Naturgebloggt

Naturschutz - weil's wichtig ist.

Hochwasser! Braucht man das eigentlich?

Die Antwort lautet ganz einfach ja. Warum, das erkläre ich in diesem Beitrag.

Jeder kennt bestimmt noch die Bilder des Jahrhunderthochwassers von 2002. Bilder von überschwemmten Städten, besonders in Sachsen, und überfluteten Häusern gingen wochenlang durch die Medien. Zweifelsohne ist diese Seite der Natur nicht zu unterschätzen und auf keinen Fall wünschenswert. Aber halt, ist das denn die Natur selber?
Nein! In unser heutigen Zeit werden Flüsse begradigt, verbaut, in Kanäle gezwängt und der Mensch baut seine Häuser direkt an das Flussufer.

Früher, als der Mensch sein Wissen über die Natur noch nicht vergessen hatte, hielt er respektvoll Abstand vom Wasser.
Da es auch bei uns, im Salzlandkreis, die letzten Tage ordentlich geregnet hat sind natürlich auch die hiesigen Flüsse angestiegen. In meinem Fall die Saale. Ich habe mich mal heute Abend auf den Weg gemacht und die bekannten Hochwasserstellen aufgesucht um zu zeigen, dass es auch seine nützlichen Seiten hat.

Hochwasser. Viele verbinden mit dem Wort keine guten Gedanken. Ich selbst weiß wie es ist, dem Steigen des Pegels tatenlos zuschauen zu müssen. Was aber in der Stadt oder generell in besiedelten Bereichen ein Graus ist, wie auf diesen Bildern, ist für die Natur eine wichtige Notwendigkeit.

 

UPDATE 1.Juni 2013



 

Zugegeben, das ist alles noch recht harmlos aber wir wollen es nicht beschreien und mehr Wasser heraufbeschwören. Welche Rolle spielt nun die Überschwemmung in der Natur? Am Beispiel Bernburg ist es ganz einfach zu erklären. Ein wichtiger Bestandteil der hiesigen Landschaft ist der Auwald. Typisch für diese Waldform ist die regelmäßige Überschwemmung und die damit einhergehende Versorgung mit Nährschlamm. Genau das gleiche Prinzip wie am Nil.

Zu sehen ist das auf den folgenden Fotos. Dieser Weg liegt direkt an der Saale und ist normalerweise         ca. 1-2 m höher als der Wasserspiegel. Es ist also ein deutliches Zeichen, wenn der Weg überschwemmt ist. 



 UPDATE 1.Juni 2013




Dieses Bild zeigt eine Fläche im Auwald, die einen reichen Bestand an "wasserfesten" Arten vorweisen kann. Diese Arten ( Hohler Lerchensporn, Buschwindröschen, Taubnessel) sind auf regelmäßige Überschwemmungen angewiesen. Die zunehmende Verbauung der Flüsse sorgt aber dafür, dass diese immer häufiger ausbleibt. Der Auwald ist auch ein Lebensraum der FFH-Richtlinie und ist somit auf höchster Ebene geschützt
.


Was auf diesem Bild aussieht wie ein Fluss im Dschungel ist eigentlich ein kleiner Altarm der Saale, über diesen reisenden Strom kann man bei Niedrigwasser ganz bequem auf die andere Seite hüpfen. Aber dieses Bild gibt einen guten Einblick wie die schöne Seite des Hochwassers aussehen kann.


 UPDATE 1.Juni 2013



Mit diesem Bild möchte ich den Artikel ausklingen lassen und mich bei euch bedanken falls ihr bis hier durchgehalten habt. Ich finde die Stimmung, die ein Fluss mit Hochwasser , transportieren kann. Bei Hochwasser bekommt der Mensch doch noch etwas Demut gelehrt, denn wir können es nicht ändern wenn das Wasser kommt.




UPDATE 1.Juni 2013










Content by Naturgebloggt · © Design by Be KreaTief ·copyright by naturgebloggt 2013-2015 · Based on Five by 5202